Chinese drones and Russian air defense missiles: Why America’s Middle East allies are shopping elsewhere for some of their weapons

by Paul Iddon.

The United State’s Middle East allies are increasingly using other sources to either purchase weapons which Washington won’t sell or equipment with comparable capabilities to what Washington has to offer. This ranges from drones, which the U.S. doesn’t sell, to sophisticated air defense missiles, which the Russians have shown a much greater willingness to deliver. Shopping elsewhere for these weapons is not only an option for these states to acquire weapons Washington is hesitant to offer them, it is also a way for them to diversify their arsenals, making them less dependent on their U.S. ally for their military needs.

Example of a Chinese-made <a href=

Regarding armed UAVs, the U.K. is the only country the U.S has exported its armed MQ-1 Predator and MQ-9 Reaper drones to. Among others, for fear the technology will become proliferated and threaten American interests, Washington doesn’t export these pieces of hardware to other states (Jeremy Page and Paul Sonne, “Unable to Buy U.S. Military Drones, Allies Place Orders With China“, Wall Street Journal”, 17.07.2017).

However, proliferation of these technologies cannot be prevented in the long run. Iran, for example, used technology it acquired from a stealthy American RQ-170 Sentinel drone, which Iranian forces had captured in November 2011 near the city of Kashmar in northeastern Iran, to produce new types of drones for its growing fleet of these unmanned aircraft. Turkey, a U.S. ally, is also making significant headway in building its own weaponized drones after growing fed up of the unreliability of the supply of drone technology from Washington, which had concerns about how Ankara executes its current campaign against the Kurdistan Workers Party (PKK).

Drones are also showing up in airbases in Egypt, United Arab Emirates, Saudi Arabia, Nigeria, Kazakhstan and Uzbekistan (Joseph E. Lin, “China’s Weapons of Mass Consumption“, Foreign Policy, 20.03.2015). While these look like Predators they are in fact Chinese copies of that iconic drone, called Wing Loongs, which the Saudis ordered back in 2014, or the CASC Rainbow CH-4, which was exported to Iraq in early 2015. Riyadh and Baghdad clearly were not going to sit idle and wait for the Americans to one day grant them permission to purchase these kind of weapon systems.

As The Wall Street Journal points out this constitutes “a strategic and commercial blow” for the U.S. and is already seeing “American manufacturers and politicians lobby the Trump administration to relax export controls to stop China from expanding market share and undermining U.S. alliances.” After all, having Russia and China as its major competitors in the arms trade basically means that when Washington doesn’t sell a particular weapon to a Middle East country then their competitors can swoop in and seize the deal for themselves.

Russian S-400 long-range air defense missile systems are deployed at Hemeimeem air base in Syria.

Russian S-400 long-range air defense missile systems are deployed at Hemeimeem air base in Syria.

Drones aren’t the only pieces of equipment which Washington’s Middle East allies are shopping for elsewhere. Turkey has long sought to either acquire or develop its own long range air defense missile system. Lack of such a system is a shortcoming it has sought to rectify in recent years, through negotiating a deal to buy FD-2000 missiles (which are basically a copy of the missiles used in the Russian S-300 missile system) from China. American and European companies immediately raised their objections. The deal was ultimately canceled.

Today, the Turks are going ahead with buying the highly sophisticated S-400 missiles system from Russia. This comes after years of being unsatisfied with what the West had to offer in terms of both cost and their refusal to transfer the technology.

Tiny Qatar, a U.S. ally in the Persian Gulf, also expressed interest in purchasing S-400s. The sheikhdom’s Defense Minister Khalid bin Mohammad al-Attiyah even went so far as to saying that: “This is not just the purchase of air defense systems but also technologies. […] We would like to develop this industry and bring this technology to Qatar.”

Qatar is currently under siege from its vastly better-armed Saudi and Emirati neighbours. Delivery of S-400s could seriously threaten neighbouring air forces if they opted to attack Doha. This, coupled with the upcoming delivery of Dassault Rafale jet fighters from France and F-15 Eagles from the U.S. demonstrates that Qatar is interesting in building a highly formidable military from various sources.

Al-Sisi positively glows with happiness as Putin presents him his gift during his visit in Cairo in February 2015: a Kalashnikov.

Al-Sisi positively glows with happiness as Putin presents him his gift during his visit in Cairo in February 2015: a Kalashnikov.

Egypt, which has received billions in U.S. military aid since the early 1980s, has a large military consisting primarily of U.S. hardware, ranging from M1 Abrams tanks and AH-64 Apache gunships to F-16 jets. Since the July 2013 military coup in the country the U.S. has occasionally frozen aid and withheld equipment. Just this August Washington reached a decision to deny $95.7 million in aid to Egypt and withhold another $195 million in response to Cairo’s failure to improve the dire human rights situation in the country.

Given the preponderance of American equipment in its arsenal a total arms embargo against Cairo by Washington could prove catastrophic. Diversification of the sources from which it acquires its arms could well soften such a blow. Cairo has taken some steps in this direction in recent years, buying 24 Dassault Rafale jet fighters from France and reportedly 50 MiG-29 Fulcrums from Russia.

Post-2003 Iraq was long expected to purchase primarily American military hardware. While it has a fleet of American-made M1 Abrams tanks and is taking delivery of F-16 jet fighters it has also shown a big interest in Russian equipment in recent years. The U.S. offer to sell Baghdad AH-64 Apache attack helicopters fell through as Iraq clearly favoured Russian Mi-28 Nighthunters and Mi-35 Hind helicopters. The Russian equipment is cheaper, easier to integrate into the Iraqi military and Moscow doesn’t necessarily care what the Iraqis do with it. Were Baghdad, especially under the leadership of former Prime Minister Nouri al-Maliki, to have used American helicopters against Sunni Arabs or the Kurds then Washington could have withheld support and spare parts to the fleet, limiting its abilities or even grounding it. Russia, on the other hand, would more likely have looked the other way.

Iraqi army members advance in an old Soviet-made BMP-1, an amphibious tracked infantry fighting vehicle, in Kirkuk, October 16, 2017.

Iraqi army members advance in an old Soviet-made BMP-1, an amphibious tracked infantry fighting vehicle, in Kirkuk, October 16, 2017.

These examples by no means constitute a recent phenomena. In the 1970s the Shah of Iran was permitted to purchase essentially whatever conventional hardware he wanted for Iran’s military from the U.S. He subsequently bought top-of-the-line F-14 Tomcat air superiority jet fighters from the U.S and hundreds of Chieftain main battle tanks from the UK.

When the Americans showed reluctance to sell sophisticated AWACs surveillance planes (capable of detecting aircraft taking off from hundreds of miles away) the Shah said he could simply seek similar Nimrod intelligence-gathering planes from the UK. (Israel would later oppose Washington in the 1980s when they sold the same planes to Saudi Arabia, fearing they could be used to undercut the its military’s technological superiority over its neighbours.)

The Shah’s army also notably had its fair share of Russian and Soviet-made artillery intermixed with Western models. What he lacked, however, was possession of any ballistic missiles. As Iraq began buying Scud missiles from the Soviet Union the Shah wanted to buy Pershing missiles from the U.S. to deter the emerging missile threat from Baghdad. Given the fact they had the capability to carry nuclear weapons Washington refused.

Consequently, Israel became an alternative source that took steps to help Iran establish its own missile force. Israel’s Defense Minister Ezer Weizman had advised Iranian General Hassan Toufanian that: “A country like yours, with F-14s, with so many F-4s, with the problems surrounding you, [must have] a good missile force.” (Trita Parsi, “Treacherous Alliance: The Secret Dealings of Israel, Iran, and the United States“, Yale University Press, 2008, p. 75). The Israelis and Iranians worked together under Project Flower to develop missiles for Iran in the late 1970s, a program which never realized its potential given the 1979 Iranian Revolution.

The Saudis parading their Chinese-made DF-3 ballistic missiles.

The Saudis parading their Chinese-made DF-3 ballistic missiles.

Interestingly today the Saudi military, armed to the teeth with American-made F-15 Eagles and European Eurofighter Typhoons, acquired its handful of ballistic missiles from China. Riyadh has had Chinese-made DF-3A missiles since the late 1980s and displayed them for the first time in a military parade back in April 2014. More recently the CIA reportedly helped Riyadh buy the more accurate Chinese DF-21 missiles. While Washington didn’t oppose these purchases the Saudis nevertheless found it easier to acquire those kind of weapons from Beijing.

There are different reasons why the U.S. is reluctant to deliver certain military technology to certain states, even allies: prevention of proliferation, safeguarding its own interests and enforcing a certain political behavior are only some of them. Because Russia and China are just waiting to close these gaps the U.S., paradoxically, actually loses leverage over its Middle Eastern allies when it refuses to sell them the hardware they want. Let’s see how long it will take until the Trump administration relaxes these restraints in order to stop Russia and China from expanding their market share and, in the process, undermining U.S. alliances.

Posted in Armed Forces, English, International, Paul Iddon, Proliferation, Security Policy, Technology | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment

Fast Friends? Turkey arrives in Somalia

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

Turkey announced on 30 September 2017 the establishment of its largest overseas military base, in the Somali capital of Mogadishu (see video above). The facility, which cost approximately $50 million US, is intended to train 10,000 soldiers for the Somali National Army, which is struggling to maintain security against the threat of al-Shabaab, an affiliate of al-Qaeda that briefly seized power in Somalia and continues to wage an insurgency throughout the region. This move has led some observers to argue that Turkey’s President Recep Tayyip Erdogan has adopted a neo-Ottoman foreign policy orientation, seeking to re-establish Turkish dominance in the region that once fell under Ottoman rule. In fact, the motivations behind the Turkish military presence in Somalia are more complex.

There has been some history of Turkish military involvement in the region; for example, NATO’s anti-piracy efforts in the Gulf of Aden, known as Operation Ocean Shield, have seen the participation of Turkish naval vessels. The construction of the base in Mogadishu, however, began in 2015, as a period of political isolation for Turkey began. In November 2015, a Russian Sukhoi Su-24M attack aircraft was shot down by a Turkish Air Force F-16 fighter jet when the former allegedly violated Turkish airspace near the Syrian border. According to the Russian Federation’s Foreign Minister, Sergei Lavrov, the incident prompted Russia to seriously re-evaluate its relationship with Turkey. After failing to persuade other NATO member states to invoke Article 5 of the Washington Treaty – the collective defence provision which underpins the trans-Atlantic alliance – in response to security threats on the Turkish-Syrian border, Turkish officials have threatened that their forces would not hesitate to engage in combat against American military advisers that have been deployed to Syria in support of Kurdish paramilitaries.

Clearly, the country’s political elites recognize that Turkey is in dire need of allies, a possible rapprochement with Russia notwithstanding. One possible means by which Turkey can win friends on the international stage, such as votes in favour of its positions in the United Nations General Assembly and other similar bodies, is to enhance its outreach in sub-Saharan Africa.

Baledogle Airfield, Somalia, 17th February 2017: These are two Mil Mi-8 or Mil Mi-8M / Mil Mi-17 helicopters, most probably from the UN. For example "Ukrainian Helicopters“ is not only flying for the UN in Kenya, there are also operating in Somalia.

Baledogle Airfield, Somalia, 17th February 2017: These are two Mil Mi-8 or Mil Mi-8M / Mil Mi-17 helicopters, most probably from the UN. For example “Ukrainian Helicopters” is not only flying for the UN in Kenya, there are also operating in Somalia (see also this video).

The upcoming withdrawal of the African Union Mission in Somalia (AMISOM) – which saw the deployment of more than 20,000 troops to Somalia from other African states in order to provide security and train the Somali National Army – presented an opportunity for Turkey to secure a foothold on the continent. In 2016, President Erdogan embarked on a flurry of state visits throughout Africa, which included announcements of development assistance projects and business partnerships in Cote d’Ivoire, Ghana, Guinea, Kenya, Madagascar, Mozambique, Nigeria, Somalia, Tanzania, and Uganda. Although it is certainly true that all of Turkey’s overseas military bases are located in countries which were under Ottoman rule at one point or another – specifically, Azerbaijan, northern Cyprus, Iraq, Qatar, and now Somalia – Turkey has directed its outreach toward countries beyond that traditional sphere of influence, as evidenced by the fact that, aside from Somalia, none of those African states visited by President Erdogan in 2016 were affiliated with the Ottoman Empire.

Furthermore, it is highly doubtful that the Somali authorities see this new partnership with Turkey as reflecting a neo-Ottoman impulse. Since the ouster of al-Shabaab from Mogadishu, Somalia’s internationally recognized government has sought the assistance of various other countries and institutions, particularly in the military sphere. The European Union has maintained a training mission, first in Uganda and later in Somalia, for the purpose of building the Somali National Army’s capacity to fight militant Islamist groups. The United States also reportedly maintains a limited presence near Mogadishu, at Baledogle Airfield. For its part, Somalia has courted Russia for assistance and arms, while it has also petitioned Saudi Arabia to intervene against the United Arab Emirates’ plans to establish an airbase in the secessionist region of Somaliland.

A member of the Turkish security forces sits inside an armored vehicle near the newly opened Turkish embassy in Mogadishu on June 3, 2016.

A member of the Turkish security forces sits inside an armored vehicle near the newly opened Turkish embassy in Mogadishu on June 3, 2016.

In short, the Turkish base in Mogadishu reflects the search for reliable friends by both sides, rather than some grand design to regional power by Turkey’s political establishment. As Erdogan clamps down on his domestic opposition and girds for potentially renewed hostilities with Kurdish separatists, the support of countries like Somalia, which are also contending with their own secessionist movements, will be valuable. So long as Turkey is able to limit the exposure of its troops in Somalia, Erdogan’s supporters will likely see this as a profitable investment; an attack by al-Shabaab or a similar group on the base, however, would severely undermine public support and very seriously hamper Turkey’s African outreach. That may be the most glaring weakness of Turkish foreign policy under Erdogan: shared interests are impermanent and realpolitik relies on the fickle vagaries of fate, while shared values might afford a more solid foundation for an alliance. According to the text of the Washington Treaty, NATO is based on such shared values as “democracy, individual liberty, and the rule of law”. One would be hard-pressed to name a foundational shared value for the Turkish-Somali alliance.

Posted in English, Paul Pryce, Peacekeeping, Security Policy, Somalia, Turkey | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

China’s Shigatse Gets New Infrastructure

Satellite imagery has revealed some new developments at the Shigatse civil-military airfield, the closest People’s Liberation Army Air Force deployment near the disputed Doklam plateau.

Sentinel 2 imagery captured on 11 November 2017 shows continued progress on a new runway under construction at Shigatse. Initial clearing and leveling activity began in August 2017 for the now 3,000 meter long runway, (visible to the west in the imagery above). The level of new infrastructure activity suggests that Shigatse will be able to host a larger more capable force near the contentious border with India.

In recent months, China has deployed increasing rotations of CAC J-10, SAC J-11, and XAC JH-7 aircraft as well as MI-17-171 Hip and KJ-500 AWAC to the airport. In support, imagery shows eight new helicopter hardstands constructed on the northeast section of the airfield and nine new parking aprons, measuring approximately 3,000 square meters each, built along the parallel taxiway. Additional construction activity is also noted near the airfield’s surface to air missile site.

To date, the west alert ramp near the new runway hosts up to three Guizhou Aircraft Corporation Xianglong “Soar Dragon” high-altitude, long endurance UAV. The China Daily reported in December 2016 that they would enter service soon. They arrived at the airbase in early August not long after China threatened military action to remove Indian troops from contested Bhutanese territory. A single CH-4, previously co-located on the ramp, arrived prior to the “Soar Dragon” but has since departed.

In an effort to downplay the recent tensions, Indian Air Chief Marshal B.S. Dhanoa, the Chief of Air Staff, remarked in September that Chinese airfields in Tibet lack requisite military infrastructure to carry out offensive operations. However, the two Chinese airfields closest to the Doklam standoff, Shigatse and Gonggar, both have weapons storage areas and Gonggar has a sizable above ground POL area. Both airfields continue to feature expanded infrastructure.

Bottom Line: China continues to develop capabilities in the Tibet Autonomous Region to support increased combat readiness and the means of putting additional pressure on neighboring India.

Posted in China, English, General Knowledge, Intelligence | Leave a comment

Rezension: NATO in (Un-)Ordnung

Von Danny Chahbouni. Danny hat Geschichte und Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg studiert.

Die Welt um uns herum verändert sich rapide. Zu Beginn des Jahres diagnostizierte der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, eine Zeit “maximaler Verunsicherung“. Dies drückt sich auch darin aus, dass etablierte Allianzen und Organisationen eine Erosion ihrer Bedeutung erleben. Wie steht es aktuell um die Wiege der euro-atlantischen Sicherheit; die NATO? Johannes Varwick, Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg, geht mit seinem im Juni 2017 im Wochenschau Verlag erschienen Werk auf 224 Seiten und in elf Kapiteln dieser Frage nach. Diese Rezension bezieht sich auf die Sonderausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung (Schriftenreihe Band 10085).

Kein Trump-Bashing
Varwick stimmt den Leser bereits im Vorwort darauf ein, dass die NATO vor großen Herausforderungen stehe, dass Deutschland bei einer etwaigen Neuausrichtung zentral wichtig werden könnte, aber sicherheitspolitische Themen im Kontrast dazu in der deutschen Öffentlichkeit unpopulär seien. Diese Gemengelage nennt der Autor dann auch direkt als Motivation, eine Monographie zum Status Quo und zur Zukunft der NATO zu verfassen, die sich sowohl an ein wissenschaftliches als auch politisch interessiertes Publikum richtet.

Dimensionen des erweiterten Sicherheitsbegriffs gemäss Christopher Daase.

Dimensionen des erweiterten Sicherheitsbegriffs gemäss Christopher Daase.

Wer jetzt reflexhaft ein Bashing in Richtung der Trump-Administration erwartet, wird nicht fündig werden. Stattdessen liefert Varwick eine theoretische Einleitung in das Thema, in der er zunächst einmal das politikwissenschaftliche Konzept “Sicherheit” vorstellt. Dabei erklärt er ausführlich den Bedeutungswandel des Begriffs, vom territorialen Verständnis hin zum “erweiterten Sicherheitsbegriff“, den Varwick anhand des Dimensionenmodells von Christopher Daase erläutert. Daase sieht erweiterte Sicherheit unterteilt in eine Referenzdimension (um wessen Sicherheit geht es), eine Sachdimension (welche Problembereiche sind betroffen), eine Raumdimension (um welches Gebiet geht es) und eine Gefahrendimension (welches Gefahrenverständnis liegt zu Grunde). Der Leser erhält damit auf wenigen Seiten einen Überblick über das Prinzip “kollektive Sicherheit” im Sinne von Artikel 51 der UN-Charta, sowie angelehnt daran die Bedeutung von Regionalorganisationen. Die NATO wird hier zwar bereits als Beispiel eingeführt, die dezidierte Betrachtung des Nordatlantischen Bündnisses beginnt allerdings erst im zweiten Kapitel.

Hier erwartet den Leser zunächst ein Ausflug in die Theorien der Internationalen Beziehungen. Das Nordatlantische Bündnis befindet sich zunehmend im Fokus der wissenschaftlichen Debatte, wenngleich für die unterschiedlichen Schulen jeweils andere Fragen von Belang sind. Bezogen auf die einleitenden Ausführungen im ersten Kapitel, stehen Realisten, Neorealisten, Institutionalisten und Konstruktivisten heute gemeinsam vor der Herausforderung, Erklärungen für den Fortbestand der NATO finden zu müssen. Gemeinhin ist man sich dabei einig, dass heutzutage die NATO kein reines Militärbündnis mehr ist, sondern eine sicherheitspolitische Plattform. Varwick bietet hier einen Parforceritt durch die Groß- und Nebentheorien. Er lässt dabei den Leser leider mit unbeantworteten Fragen zurück, z.B. wenn er offen lässt, wie sich Neorealisten den Fortbestand der NATO erklären, obwohl ausgerechnet diese zu Beginn der 1990er Jahre vom raschen Verschwinden der NATO überzeugt waren. Das Kapitel endet abrupt mit einer Betrachtung des höchst aktuellen Themas Global Commons. Weitere Unterkapitel beschäftigten sich mit der Gründung der NATO und einer detaillierten Analyse des Vertragswerkes, das seit 1949 dem Bündnis zugrunde liegt. Varwick identifiziert dabei den Artikel 5, die Beistandsverpflichtung der Vertragsparteien als “Kernstück des Nordatlantikvertrags” (Varwick 2017: 36), zeigt anhand konkreter Beispiele allerdings auch die Grenzen und Probleme dieser Beistandsklausel.

NATO Secretary General Jens Stoltenberg and US President Donald Trump

NATO Secretary General Jens Stoltenberg and US President Donald Trump.

Damals bis heute
Im dritten Kapitel erzählt Varwick die Geschichte der NATO in vier Entwicklungsstadien: die Verteidigungsallianz im Kalten Krieg (“NATO I”, 1949-1989), ihre Neuausrichtung (“Out-of-Area” Einsätze), die erste Erweiterung der Allianz und das Engagement im Kosovo (“NATO II”, 1990-1999), die Operationen nach den Terroranschläge am 11. September 2001 (“NATO III”, 1999-2014) und die verschlechternde Beziehung zu Russland (“NATO IV”, ab 2014). Die Phase “NATO III” sieht Varwick dabei nicht nur in der Erkenntnis, dass Bedrohungen des Bündnisgebiets vor allem aus Regionen drohen, die weit von selbigem entfernt liegen, sondern auch im Aufkommen neuer Themen, wie z.B. der stetig wachsenden Cyber-Bedrohung oder der Ressourcen-Fragen. Nicht zuletzt die Fehlschläge westlicher Staaten im Zuge des Arabischen Frühlings haben nach Ansicht des Autors vermehrt zu einer Infragestellung der NATO geführt. Dies ändert sich seiner Meinung nach im Zuge der Phase “NATO IV”, die stark durch das Vorgehen Russlands in der Ukraine, die damit verbundene Rückbesinnung der Vertragsstaaten auf die kollektive Verteidigung, aber auch durch den Unsicherheitsfaktor “Donald Trump” geprägt wird.

Entsprechend dem Titel des Buches “NATO in (Un-)Ordnung” interessiert uns insbesondere die Phase “NATO IV”. Bevor er jedoch auf diese Thematik eingeht, erklärt Varwick Struktur und institutionellen Aufbau der Allianz sowie die strategischen Konzepte seit 1949. Ohne redundant zu wirken, arbeitet er dabei die Punkte nochmals auf, die vorhergehend bereits angerissen wurden. Eine prominente Stellung nehmen dabei die Themen NATO-Osterweiterung und NATO-Russland-Beziehungen ein. Insbesondere vor dem Hintergrund der – gelinde gesagt – komplexen Beziehung zwischen NATO und Russland seit dem Ende der Sowjetunion schafft es der Autor ausgewogen und neutral die verschiedenen Reibungspunkte zu identifizieren, welche den “Kalten Frieden” (gemäss Boris Jelzin) zwischen den ehemaligen Feinden charakterisiert hatten. Die Diagnose des Politikwissenschaftlers ist bei diesem Thema wenig optimistisch: Die aggressiven Gebaren Russlands haben zu dessen begrenzten Isolation geführt. Der Westen sollte zwar weiter die Gesprächskanäle offen halten, aber ohne Anbiederung an ein autoritäres Regime. Stattdessen gelte es die nötige Abschreckung herzustellen, um russischen Expansionismus in seine Schranken zu weisen und sich auf die ökonomische und politische Selbstdestabilisierung Russlands vorzubereiten, wie auch immer dieser Prozess sich denn äußern möge.

Neben dem Themenkomplex “NATO-Russland” spielt vor allem die friktionale “europäische Säule” der NATO eine Rolle. Auch hier ist die Diskussion durchaus nicht neu, sondern zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Allianz, wenngleich seit Wegfall der “einigenden Bedrohung” (Varwick 2017: 125) seit Beginn der 1990er Jahre, die Reibungspunkte größer geworden sind. Dies spiegelte sich nicht zuletzt in der Debatte um die Entwicklung einer Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union wieder.

Wie geht es weiter?
Die Zukunft der transatlantischen Sicherheitspartnerschaft leitet quasi einen letzten Teil des Werkes ein. Anhand von drei Modellen versucht der Autor mögliche Entwicklungsrichtungen für die Zukunft zu analysieren, wobei der Fokus einmal mehr auf den Beziehungen zwischen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) der Europäer und den USA als atlantische Säule des Bündnisses liegt. Leider verfällt der Autor nach wenigen Seiten in eine historisch-genetische Abarbeitung des Themas “Out-of-Area” Einsätze, was für den Leser zwar sehr informativ, aber doch langatmig wirkt. Die lange Herleitung birgt darüber hinaus die Gefahr, dass die “drei Trends”, die Varwick für zukünftige Missionen ausmacht, untergehen:

  • Kampfeinsätze ohne Mandat des UN-Sicherheitsrates werden weiterhin die Ausnahme bleiben, weil es unwahrscheinlich sein dürfte, dass sich die Mitgliedsstaaten auf solch kontroversen Einsätzen einigen würden, und weil die NATO strukturell ungeeignet zur klassischen Kriegsführung sei;
  • die zunehmende Involvierung in Stabilisierungsoperationen könnten zum Aufbau von dementsprechenden spezifischen Fähigkeiten führen (eine Art “NATO Stabilization and Reconstruction Force“);
  • Anpassung der Konzeption für NATO-Operationen, um insbesondere der Vielschichtigkeit von Einsätzen gerecht zu werden.

Insbesondere für deutsche Leser interessant ist Vawricks Untersuchung der besonderen Rolle der Bundesrepublik Deutschland als “sperrigem Bündnispartner”. Deutschland übernimmt im Zuge der Reorientierung auf die Bündnisverteidung massiv Verantwortung für den NATO-Verband in Litauen. In der deutschen Öffentlichkeit hadert man aber immer noch weitestgehend damit, zu akzeptieren, dass die Zeit der Friedensdividende vorbei ist und von einem Teil der politischen Eliten fehlt jedes Bewusstsein dafür, dass die leichtfertige Verschiebung von Grenzen durch Russland die gewohnte Stabilität in Europa im Handstreich ad acta gelegt hat. Die bisherige Haltung deutscher Regierungen zur Nuklearen Teilhabe, die der Autor in diesem Kontext leider nur kurz abhandelt, ebenso wie die grundlegende Frage der Nachrüstung neuer Abschreckungswaffen in Europa, werden in Zukunft spannend zu beobachten sein.

Welche Rolle die NATO in der gegenwärtigen “internationalen Unordnung” (Varwick 2017: 178) einnehmen wird, scheint fraglich und abhängig von vielen unwägbare Gegebenheiten: Wie wird sich die Regierung Donald Trumps weiter positionieren? Wie können interne Probleme, seien es Entscheidungsprozesse oder Bedrohungswahrnehmungen harmonisiert werden, und welche Rolle wollen (oder können!) die Europäer in einer zukünftigen NATO spielen? Varwicks Prognose hierfür ist trotz aller Großbaustellen nicht pessimistisch:

Die Erfahrungen aus sieben Jahrzehnten Nordatlantischer Vertragsorganisation sprechen dafür, dass die Allianz eine gute Chance hat, auch in den kommenden Jahrzehnten relevant zu bleiben und ihr das Schicksal einer Reihe von Bündnissen und politischer Organisation erspart bleibt: der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit. — Varwick 2017: 188.

Fazit
Varwick liefert eine beeindruckende Übersicht über Geschichte, Entwicklung und aktuelle Aspekte der NATO. Trotz der angeführten kleineren Kürzen und Längen, die sicherlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks sind, wird das Werk niemals langweilig und bietet sowohl für Interessierte ohne tiefergehendes Vorwissen, als auch für den akademischen Gebrauch, eine sehr gute Darstellung. Neben bibliographischen Hinweisen bietet das Werk zusätzlich eine Chronologie der Geschichte der NATO in tabellarischer Form, was vor allem für Studierende und wissenschaftlich Tätige eine nützliche Hilfe darstellt. Die Lektüre kann allen, die sich im Feld der Außen- und Sicherheitspolitik bewegen, uneingeschränkt empfohlen werden.

Varwick, Johannes: NATO in (Un-)Ordnung. Wie transatlantische Sicherheit neu verhandelt wird. Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn 2017.

Posted in Basics, Book Reviews, Danny Chahbouni, Politics in General, Security Policy | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Afghanistan: Taliban’s flourishing narco-state

by Austin Michael Bodetti. He is an analyst and journalist specializing in Afghanistan and Iraq. He has a comedic email list about the Middle East that you can join here.

Opium Poppy Cultivation in Afghanistan by District Level, 2016

Opium Poppy Cultivation in Afghanistan by District Level, 2016

The Wars on Drugs and on Terror intersect in Afghanistan. The Taliban, which cooperates with al-Qaeda and includes US-labeled terrorist organizations such as the Haqqani Network and Tehrik-i-Taliban Pakistan, has evolved into a drug cartel. The insurgents grow tons of opium in the south of the country, then sell it throughout Asia and Europe. They use the profits to amass personal fortunes and finance their endless war against the US-Americans, their existential enemies.

When the Taliban ruled the country as the Islamic Emirate of Afghanistan, its pre-9/11, short-lived Islamic state, the insurgents had at first banned the cultivation of opium. Employees of the Drug Enforcement Administration (DEA), who visited Afghanistan in 2000 confirmed the apparent success of the ban: the Taliban had stopped the illegal drug trade in the heart of the Golden Crescent. After the US invaded Afghanistan and overthrew the Islamic Emirate, however, the Taliban found itself having a convenient change of heart.

Though Islam forbids recreational drug use, including opium and its derivatives such as heroin, nothing in the Quran or the Hadith prevents Muslims from growing drugs and selling them to so-called infidels. Taliban spokesman Zabihullah Mujahid told me as much of opium when I interviewed him for Motherboard earlier this year: “Its cultivation is negotiable in sharia, but the Islamic Emirate banned it.” The insurgents have relied on this flexibility. Even in September 2001, after 9/11 but before the US invasion, the Taliban asserted that it would lift the opium ban if the US attacks.

The Taliban earns up to four hundred million dollars a year from growing opium—funds often directed toward attacking US soldiers. In fact, Afghanistan has come to produce 90 percent of the world’s opium to date. — Austin Bodetti, “The DEA’s Opium War with the Taliban“, Motherboard, 12.06.2017.

Sixteen years later, the Taliban funds much of its insurgency through the illegal drug trade. They may collect up to four 400 million dollars in revenue yearly from protecting drug lords and trafficking their products. This money, in turn, allows the Taliban to maintain autonomy from donors and financiers in Pakistan and the Persian Gulf while continuing to purchase the weaponry necessary to resist Afghan and US soldiers.

The Afghan Armed Forces are attempting to counter the Taliban’s role in the illegal drug trade with US support. In 2015, Afghan commandos managed to arrest Mullah Abdulrashid Baluch, a Taliban emir doubling as a drug lord. They have received assistance from the DEA, which had sent two Foreign-Deployed Advisory and Support Teams (FAST) to Afghanistan to stem the flow of drugs from the Golden Crescent. The US post-2014 drawdown and withdrawal of FAST, though, has limited the DEA’s abilities in the country, meaning that opium production there has only risen.

The Taliban’s influence over the illegal drug trade should concern the international community. Much of the insurgents’ product finds its way to Britain and Russia. Nonetheless, the US’ example — failing to combat the illegal drug trade in Colombia, Mexico, and other countries in their own hemisphere — means that the international community’s renewed involvement in the War on Drugs in South Asia would likely meet little more success. Instead, analysts and journalists have tried framing the problem as a matter of counterterrorism: to take the Taliban off the battlefield, take away its opium.

The Golden Crescent presents another problem for the War in Afghanistan. Now that the Taliban is making hundreds of millions of dollars from selling opium, a practice that it could never continue as a peaceful political party or social movement, it may prove reluctant to accept a political settlement. The illegal drug trade has given the Taliban, the largest drug cartel in South Asia, influence, means, and wealth that the dividends of democracy and peace never could. The Taliban thus needs to mount an insurgency to maintain its war economy, meaning that, for the insurgents, war equals business.

Edward Follis, a former DEA attaché in Afghanistan, described the difficulties that the War on Drugs faced there to Mother Jones. He noted that the illegal drug trade fed off other social issues in Afghanistan, such as poverty, without which the Golden Crescent might cease to exist. The failures of Afghan democracy too stopped many farmers from finding an alternative to opium, and the DEA’s turf wars with the CIA, a competitor in Afghanistan, did little to help. Follis believed that a complete withdrawal from the country might provide the crippling blow.

As the US weighs how to escape their longest war, they will have to reflect on what effect they have had on the illegal drug trade. Few would call the results of the War on Drugs or the War in Afghanistan a victory, leaving analysts and journalists to ponder whether drugs may be allowing the Taliban to win the War on Terror too. The insurgents have learned much from their war with the US, including how to partake in organized crime. If, as sometimes seems likely, the Western world abandons its ambitions in Afghanistan, the Taliban may have the chance to build a flourishing narco-state.

Posted in Afghanistan, Austin Michael Bodetti, English, Organised Crime, Security Policy, Terrorism | Tagged , , , , , , | Leave a comment

A Referendum Too Far? Crisis Management in Togo

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

Amid ongoing campaigns against Boko Haram, Al-Mourabitoun, and Gulf of Guinea pirates, the Republic of Togo has been spared the instability and violence that has recently plagued much of West Africa. However, an attempt by the Gnassingbé clan to maintain its stranglehold on power in Togo, one of Africa’s smallest countries, risks this peace. In particular, an upcoming referendum probably in November that would impose a two-term limit on future Togolese presidents could serve as a catalyst for internal violence.

The referendum was prompted when the governing Union for the Republic (UNIR) failed to acquire the necessary support in the National Assembly, Togo’s unicameral legislative body, for a bill on 19 September 2017 that would have limited future presidents to two five-year terms but exempted the incumbent, Faure Gnassingbé, who has held power since 2005 and whose father, Eyadéma Gnassingbé, held the Togolese presidency from 1967 until his death in office in 2005. In response, spokespeople for the National Alliance for Change (ANC), Togo’s largest opposition party which also boycotted the vote in the National Assembly, called for the current president to resign and vowed to “set the streets against the referendum“.

Clashes between protesters and Togolese security forces have already reportedly resulted in the death of one child. In Togo, the escalation of such clashes is not without precedent. For example, rioting followed reports of widespread voter fraud in the 2005 presidential elections which cemented Faure Gnassingbé’s succession as president, with more than 100 civilians reported killed and the German cultural centre, the Goethe Institute, in the Togolese capital of Lomé burned to the ground. In 1963, Eyadéma Gnassingbé assassinated Togo’s first democratically elected leader, President Sylvanus Olympio, and installed a puppet government. Later, in 1967, the elder Gnassingbé led another coup, this time bloodless, to overtly exert control over the executive and legislative branches of government. In short, the ANC’s threats of countrywide protests are particularly bold, as the Gnassingbé clan and its allies in the security forces and the UNIR have a demonstrated willingness to employ violence to secure power.

Protesters call for reforms during an anti-government rally September 6, 2017 in Lome. Hundreds of thousands of opposition supporters have protested across Togo calling for constitutional reform. (Photo: Pius Utomi Ekpei).

Protesters call for reforms during an anti-government rally September 6, 2017 in Lome. Hundreds of thousands of opposition supporters have protested across Togo calling for constitutional reform. (Photo: Pius Utomi Ekpei).

Additionally, there is some history behind the opposition’s concerns about the integrity of the upcoming referendum. The European Union has deployed observer missions for several of Togo’s most recent elections, often reporting serious concerns with the integrity of the voting process and the fairness of the election. Non-governmental organizations, such as the Carter Center, have opted not to deploy observers because conditions in Togo were deemed insufficient to hold credible elections. There has also been no shortage of sham referenda in the country; the 1979 referendum that made Togo a one-party state for 13 years was, according to the local authorities, approved by 99.87% of the voters and 99.36% turnout. A 1972 referendum supposedly approved continued military rule under Eyadéma Gnassingbé with 99.9% of the vote and 98.7% turnout. These margins of support for the consolidation of political power under the Gnassingbé clan become yet more astounding when one considers how, even on the issue of Togolese independence from France, less consensus could be found: the plebiscite saw 77.3% turnout and 93.4% of voters support independence.

Fortunately, a political shift in the region may prompt Gnassingbé to cancel the referendum, resign, avert the impending crisis, and finally usher in multi-party democracy for Togo. In neighbouring Burkina Faso, Blaise Compaoré came to power in a 1987 coup and remained in power until public outrage at his own efforts to amend the country’s constitution in 2014 prompted him to resign and flee into exile in Cote d’Ivoire. Further to the northwest, in Gambia, Yahya Jammeh seized power in a 1994 coup, was finally defeated in the 2016 presidential election, initially refused to respect the results of the vote, but was finally pressured by the African Union (AU), the Economic Community of West African States (ECOWAS), and other regional players to step down and flee into exile in Equatorial Guinea so as to forestall a civil war. Of course, it remains to be seen whether the new leaders of Burkina Faso and Gambia will foster democracy in their respective states or if they, too, will seek to consolidate power and emulate their strongman predecessors. But clearly the momentum regionally is against the old dictators who stepped in to fill the vacuum left by colonial powers like France.

Security forces in Togo.

Security forces in Togo.

West Africa can ill afford a wave of refugees from Togo fleeing violence at such a crucial juncture in the effort to address other regional security threats. ECOWAS and the AU are well-positioned to mediate between the parties, with Cote d’Ivoire or a combination of neighbouring states providing security guarantees during the implementation of any resolution, whether that be early parliamentary elections or the advancement of the referendum under the independent oversight of the AU and ECOWAS. Others have proposed that Compaoré himself mediate, advising Gnassingbé to step down and accept exile much as he did in the wake of similar strife. It is unclear whether such an arrangement would be successful; whereas Compaoré seized power himself, Gnassingbé inherited the presidency and may feel he must resist calls for his ouster in order to preserve the legacy of his father’s rule in Togo. Whatever the case, the ECOWAS heads of state must send a clear message to Gnassingbé that this power grab does not advance the region’s interests and will not be condoned – a good starting point might be his removal from the rotating Chairmanship of ECOWAS.

Posted in English, Paul Pryce, Security Policy, Togo | Tagged , | Leave a comment

The struggle between regular armed forces and paramilitaries in Iraq, Iran and Syria

by Paul Iddon.

Today, in a span of territory stretching from Iran’s frontiers with Afghanistan and Pakistan to Lebanon’s Mediterranean coast are states in which paramilitary forces have formidable power either competing with, or exceeding, the power of regular conventional armies. Of particular note is that this relevant paramilitary forces have often a Shiite background. While Lebanon has long been the most conspicuous example of a state where a paramilitary armed force, Hezbollah, exceeds the power of the state army this piece focuses on the present power of paramilitaries compared to state armies in Iran, Iraq and Syria.

Iranian Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) troops back in the 1980s during the war with Iraq.

Iranian Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) troops back in the 1980s during the war with Iraq.

Iran
In Iran when the Shah fled the country ahead of the 1979 revolution Ayatollah Ruhollah Khomeini killed the Shah’s army generals. Khomeini then formed the Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC), a paramilitary force to safeguard the revolution and keep his regime in power. It has successfully done so ever since. The conventional army was weakened in favour of the guards who acted as the regime’s enforcers and protector, eliminating any possibility that the army could one day mount a substantial coup.

The IRGC has since amassed great military and economic power, protecting Iranian regimes interests and assets at home and, through its extraterritorial Quds Force, beyond Iran’s frontiers across the Middle East. “While the IRGC has superior access to the political leadership; a higher budget, including vast economic resources beyond the military budget, and prestige; enjoys access to the best recruits; and is subjected to a lower degree of subjective control mechanisms of the civilian leadership; the Army has — with the exception of the nuclear program — access to fairly sophisticated military hardware”, wrote Ali Alfoneh, a Nonresident Senior Fellow at the Rafik Hariri Center for the Middle East at The Atlantic Council, back in 2011.

An Iran army draftee helps the other one to wear his uniform.

An Iran army draftee helps the other one to wear his uniform.

The only thing Alfoneh believes has changed since then is current efforts being made by incumbent Iranian President Hassan Rouhani to shore up the army again. He told offiziere.ch that “Rouhani is trying to give greater significance to the army and there are rumours that he is appointing an Army general as defense and armed forces logistics minister”. Rouhani is doing this to give himself leverage over the IRGC, his political rivals. “This breaks the long tradition of IRGC officers getting that cabinet position,” Alfoneh noted.

In addition to the UN embargo on Iran (United Nations Security Council Resolution 1747), the power of the guard corps over the conventional military has prevented Iran from acquiring modern armaments for its relatively antiquated army and air force. In 2015 there was talk of Iran purchasing 300 T-90 main battle tanks from Russia for the army and 30 advanced Su-30 Flanker air superiority fighter jets for the air force. This didn’t happen largely due to the power structure in Iran. As Tom Cooper noted on War Is Boring, Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei’s “power depends on support from dozens of rival cliques, most of which are part of or at least associated with the Islamic Revolutionary Guard Corps”. Such a power structure has resulted in “a completely dysfunctional chain of command and totally unworkable decision-making processes”. In relation to the T-90 deal, which would have given Iranian Army a formidable tank fleet, “different IRGC cliques pulled strings to have Khamenei cancel this order”.

Iran has since said it will instead build its own version of the T-90, the Karrar. But even here Cooper predicts that “there’s almost no chance” Iran will build a substantial number of these tanks due to this power system in Iran, which sees these different branches undermine each other. The same will more likely than not prove the case for the Su-30 deal, even though Iran’s air force consists almost entirely of 1960s and 70s American tech – complemented only by some old Iraqi Air Force warplanes which Saddam Hussein evacuated to Iran during the 1991 Persian Gulf War and a few additional MiG-29 Fulcrums Tehran purchased from Moscow, also in the early 1990s.

Consequently, Iran will continue to operate hardware inherited from the Shah’s military for its defense needs. It is a striking example of how having a loyal paramilitary can come at the expense of having strong well-equipped conventional armed forces.

Iraqi Hashd al-Shaabi paramilitaries marching in a parade in the city of Najaf.

Iraqi Hashd al-Shaabi paramilitaries marching in a parade in the city of Najaf.

Iraq
When the Iraqi Army failed to prevent Islamic States’ (ISIS) takeover of Mosul in June 2014, and its subsequent genocidal rampage across Northern Iraq and attack on Iraqi Kurdistan, a largely Shiite group of paramilitaries, known as the Hashd al-Shaabi, was formed. They stood their ground and prevented ISIS from attacking further south while the Iraq got its act together.

Since then, however, some analysts fear they have eclipsed the power of the Iraqi Army. “The Hashd does have greater numbers than the national army, but more importantly it hasn’t been damaged so badly by the recent operations against the Islamic State,” Kyle Orton, a Middle East researcher at the Henry Jackson Society told offiziere.ch. “So the Hashd is better positioned to exert power. […] [It’s] position within the Iraqi state has been compared by some of its own leaders to the situation vis-a-vis the IRGC and the Iranian state”, Orton added. “I think they have that correct”.

The decision by the Iraqi parliament in November 2016 to recognize the Hashd al-Shaabi as an official armed force in Iraq “helps entrench Iranian influence in official institutions”. Orton argues that this same model “can be seen with Hezbollah in Lebanon and the National Defence Forces (NDF) in Syria. It is a model that allows Tehran the best of all worlds: It avoids a lot of responsibility for the failings of these governments, but it is as powerful – and over time becomes more powerful than – the state, which means that on the key folders of security and diplomacy, Iran is able to dictate terms”.

In the northern autonomous Kurdistan Region similar divisions among the Peshmerga also exist. Different Peshmerga forces are loyal to the two main parties there, the Kurdistan Democratic Party (KDP) and the Patriotic Union of Kurdistan (PUK). “Although they have created unified KDP and PUK brigades, these units largely function jointly only on paper”, noted Aliza Marcus and Andrew Apostolou in an editorial in The New York Times. “When the fighting starts, one experienced officer remarked, the PUK and KDP soldiers often answer to separate commanders”.

Interestingly, in ISIS’s last stronghold in Iraq, Hawija, the Peshmerga say it is difficult to coordinate operations with the Hashd al-Shaabi, due to the group’s various leaders and party affiliations. On the other hand, Iraqi President Haider al-Abadi says it’s hard for the Iraqi Army to coordinate with the Peshmerga given the fact Peshmerga loyalties are divided between the two different Kurdish parties.

Steps are being taken to rectify this state-of-affairs. The United States-led coalition against ISIS is keeping advisors in Kurdistan to professionalize and unify the Peshmerga in a project which might last a decade.

Syrian President Bashar al-Assad meeting with National Defense Force (NDF) paramilitary troops in December 2014.

Syrian President Bashar al-Assad meeting with National Defense Force (NDF) paramilitary troops in December 2014.

Syria
Sapped of manpower from the depleting internal war that has raged in the country since March 2011 the Syrian regime has at times relied heavily on militias to compensate for this lack of manpower. David Axe wrote on Reuters in December 2014 that Iran was helping transform the Syrian military into a militia force along the lines of Hezbollah in neighbouring Lebanon. As Axe put it, at the time, the aforementioned NDF “draws many of its volunteers from the Alawite religious group – the regime’s main supporters – and also requires minimal training and support to function. What the volunteers lack in expertise and experience, they make up in patriotic fervor”.

Presently, however, there are signs that the regular Syrian Arab Army (SAA) is making a comeback and is weaning itself off its reliance on such militias. “Militias were at their most important a few years ago when the Syrian army was losing ground and unable to bear the weight of battle on so many fronts. Iran stepped in and helped train and subsidize many of these”, Professor Joshua Landis, a Syrian expert and head of Middle East Studies at the University of Oklahoma, told offiziere.ch. “Today, the Syrian military is regaining strength as it becomes clear that the Assad regime will prevail and that the international community is closing ranks around the notion that the survival of the Syrian government is for the best, or at least, is better for them than the alternative”. Landis assesses that the growing strength of the regular Syrian military means that “the militias are becoming less important”. He instances the SAA’s breaking of ISIS’s siege on the eastern Syrian city of Deir ez-Zor in September 2017 as an example, pointing out that “regular military special forces, the Tiger Brigades, are leading the way. […] Many are saying that the militias are being incorporated into the military. […] The Syrian government will be concerned lest the militias become an independent power reliant on Iran, as many of their Iraqi counterparts have become. The Syrian government is very jealous of its sovereignty and will move quickly to make sure that the militias do not retain too much latitude to act independently from the government. […] Of course, in the short term, they will be able to act as warlords, raising their own taxes from local peoples because central government is so weak and the state so incapable of paying military salaries,” Landis concluded.

Conclusion
It is no coincidence that powerful paramilitary forces in the region between Iran and Lebanon’s Mediterranean coast often have a Shiite background. Since the Islamic Revolution in Iran, the paramilitary IRCG keeps the conventional forces in check for power-political reasons. With the Iranian influenced Hashd al-Shaabi in Iraq, there is a similar competing situation involving the regular Iraqi Army. Even though the Hashd al-Shaabi is an institution belonging to the Iraqi government and taking orders from the Prime Minister, its leading components – the Badr Organisation, Kata’eb Hizbullah and Asa’ib Ahl al-Haq – are closely aligned with Iran. Their operations on the ground are co-ordinated by the head of the Quds Force, Qasem Soleimani. What it will mean for the longterm security situation in Iraq is presently unclear, but during the Kirkuk Crisis between 15th and 20th of October 2017 the Hashd al-Shaabi along with the regular Iraqi Army retook the entire Kirkuk Governorate from the Kurdish Peshmerga. In Syria, the situation is different. In 2012, the creation of the NDF was personally overseen by Qasem Soleimani, but the government quickly took control of the militia, paying salaries and supplying military equipment to its members. In fact, regarding the NDF, the Syrian government still holds the reins.

Posted in Armed Forces, English, International, Iran, Iraq, Paul Iddon, Security Policy, Syria | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Mehr Geld für die Deutsche Bundeswehr – Goldene Zeiten für die Rüstungsindustrie?

von Björn Müller (Facebook / Twitter). Er ist Journalist in Berlin mit dem Schwerpunkt Sicherheits- und Geopolitik. Dieser Artikel basiert auf dem Manuskript der NDR-Sendung “Streitkräfte und Strategien” vom 03.06.2017 — der dazugehörige Podcast befindet sich hier.

Die Korvette K130: Die Braunschweig wurde am 16. April 2008 in Dienst gestellt, im gleichen Jahr folgte die Magdeburg. Nach dem Beheben technischer Mängel kamen 2013 die Erfurt, die Oldenburg und die Ludwigshafen am Rhein hinzu. Der Plan zur Beschaffung fünf weiterer Einheiten wurde im Herbst 2016 bekanntgegeben und dafür 1,5 Milliarden Euro vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags genehmigt (CDU/CSU - Bundestagsfraktion, ‘Rehberg/Kalb: Haushaltsausschuss Beschliesst Stärkung Der Bundeswehr’, Presseportal, 11 November 2016).

Die Korvette K130: Die Braunschweig wurde am 16. April 2008 in Dienst gestellt, im gleichen Jahr folgte die Magdeburg. Nach dem Beheben technischer Mängel kamen 2013 die Erfurt, die Oldenburg und die Ludwigshafen am Rhein hinzu. Der Plan zur Beschaffung fünf weiterer Einheiten wurde im Herbst 2016 bekanntgegeben und dafür 1,5 Milliarden Euro vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags genehmigt (CDU/CSU – Bundestagsfraktion, Rehberg/Kalb: Haushaltsausschuss beschliesst Stärkung der Bundeswehr, Presseportal, 11 November 2016). Bis 2019 sollen zwei, bis 2023 alle fünf Schiffe in Dienst gestellt werden.

Die Bundeswehr braucht langfristig mehr Geld. Angesichts der Material- und Ausrüstungsmängel der Truppe müssten Milliarden investiert werden, so ist es immer wieder zu hören. Solche Forderungen hat sich Ursula von der Leyen schon seit einiger Zeit zu eigen gemacht. Die CDU-Politikerin im vergangenen Jahr am Rande einer Sitzung des Verteidigungsausschusses:

Wenn wir den Blick nach vorne werfen, was wir brauchen. Dann zeigt sich eine Rechnung über die nächsten 15 Jahre, die ein Gesamtvolumen von 130 Milliarden Euro umfasst, das wir insgesamt für militärische Beschaffung brauchen. — Ursula von der Leyen, im Januar 2016.

130 Milliarden – ein grosser Batzen Geld. Steht die deutsche Rüstungsindustrie nun also vor goldenen Jahren? Klar ist: Material und Gerät der Bundeswehr müssen modernisiert werden. Zudem gilt es, “hohle Strukturen” zu beseitigen. Darüber hinaus sollen die Streitkräfte materiell aufwachsen. Vorgesehen ist das im sogenannten “Bühler-Papier“, benannt nach dem Chef der Planungs-
Abteilung im Verteidigungsministerium, Heeresgeneral Erhard Bühler. Sein Strategiepapier zeigt auf, wie sich die Militärplaner die Bundeswehr im Jahr 2032 vorstellen. Über die zentralen Aussagen des Papiers berichtete Mittag April die Frankfurter Allgemeine Zeitung. So soll es zum Beispiel in der Bundeswehr künftig nicht mehr nur vier Artilleriebataillone geben, sondern vierzehn. Das hiesse hunderte Artilleriegeschütze und Raketenwerfer mehr. Die Luftwaffe soll erstmals schwere Transporthubschrauber erhalten, und die Marine wieder den Seekrieg aus der Luft führen können. Steht die deutsche Rüstungsindustrie also vor neuen Grossaufträgen?

Der Rüstungsexperte Michael Brzoska vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik bezweifelt das:

Ich glaube, goldene Zeiten oder fette Jahre werden wir nicht erwarten können. Das liegt zum einen daran, dass ein Gutteil der zusätzlichen Mittel nicht der deutschen Rüstungsindustrie zu gute kommen wird, sondern eher in den USA ausgegeben wird – aus zwei Gründen. Erstens, weil doch der technische Vorsprung in vielen Bereichen der US-amerikanischen Rüstungsindustrie es nahe legt, dort zu kaufen und zum Zweiten natürlich, weil man damit auch die Worte von Donald Trump, dass mehr gemacht werden muss und gleichzeitig, dass man den Exportüberschuss Deutschlands abbauen muss, gleichzeitig bekämpfen kann, indem man eben Waffen aus den USA kauft. — Michael Brzoska.

Für die Bundeswehr von grosser Bedeutung und gleichzeitig ein Sorgenkind: der Transportflieger Airbus A400M.

Für die Bundeswehr von grosser Bedeutung und gleichzeitig ein Sorgenkind: der Transportflieger Airbus A400M.

Die USA sind bei der Luftwaffen-Rüstung besser aufgestellt als Deutschland und Europa. Nicht zuletzt, weil Airbus die Probleme mit dem neuen Transporter A400M nicht in den Griff bekommt, darf die US-Rüstungsfirma Lockheed Martin auf ein Zusatzgeschäft hoffen. Denn die Bundeswehr will sechs “Super Hercules”-Transportflieger kaufen, weil der A400M nicht auf kurzen Pisten starten kann. Einen schweren Transporthubschrauber, den die Bundeswehr von der Stange kaufen möchte, hat Airbus nicht im Portfolio. Um den Auftrag werden wohl die US-Hersteller Boeing und Sikorsky konkurrieren. Airbus wäre höchstens bei der Wartung wieder dabei. Geht es um Kampfflugzeuge, haben die USA mit der F-35 Lightning II bereits eine Maschine neuesten Typs am Markt. Ein modernes Kampfflugzeug müssten die Europäer erst noch entwickeln. Auch im für die Cyber-Abwehr immer wichtiger werdenden Bereich IT-Technologie gibt es kaum deutsche Anbieter. Selbst beim Marineschiffbau können die deutschen Werften auf Dauer nicht auf regelmässige Grossaufträge hoffen – so sieht es jedenfalls der Rüstungsexperte Michael Brzoska:

Sicherlich, wenn man das, was da im Bühler-Papier drin steht für die Marine umsetzt, wird es auch für die Werften mehr Aufträge geben. Aber ich denke, die Bundesregierung wird dann versuchen, das einzubauen in eine grössere Strategie der Europäisierung oder vielleicht sogar darüber hinaus. — Michael Brzoska.

Der nächste grosse Brocken der Marinerüstung, ein Auftrag für vier Mehrzweckkampfschiffe für zusammen mehr als 500 Millionen Euro ab 2023, wurde europaweit ausgeschrieben. Später will die Marine zwei Versorgungs- und Kommandoschiffe in Kooperation mit europäischen Partnern beschaffen. Das heisst in der Perspektive: Deutschlands Werften wie Blohm + Voss werden Aufträge wohl zunehmend mit Konkurrenten teilen müssen.

Bei den Landsystemen, also gepanzerten Fahrzeugen und anderen Waffensystemen für das Heer, sind Deutschlands Rüstungsunternehmen dagegen klarer Hauptprofiteur künftiger Bundeswehrinvestitionen – davon ist jedenfalls Georg Wilhelm Adamowitsch fest überzeugt. Er war bis vor kurzem Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie:

Wenn Sie einmal sehen – das “Bühler-Papier” mit der Idee, dass die Bundeswehr wieder drei schwere Divisionen haben muss, wird zwangsläufig dazu führen, dass die mit uns darüber verhandeln müssen, im Grunde genommen, weil das deutsche Heer im Wesentlichen im Ausrüstungsbedarf auf Produkte unserer Unternehmen abgestellt ist, und es keinen Sinn macht, wenn Sie jetzt, ich sage mal, mit dem europäischen Wettbewerb verhandeln würden. — Georg Wilhelm Adamowitsch.

Der Schützenpanzer Puma:  Er soll für das deutsche Heer in einer Stückzahl von 350 Fahrzeugen beschafft werden und den Schützenpanzer Marder ersetzen

Der Schützenpanzer Puma: Er soll für das deutsche Heer in einer Stückzahl von 350 Fahrzeugen beschafft werden und den Schützenpanzer Marder ersetzen.

Es werden also “schwere Divisionen” angestrebt, das heisst, die Bundeswehr will ihre Heeres-Verbände mit weiteren schweren Waffen wie Kampfpanzern und gepanzerten Fahrzeugen ausstatten. Profitieren würden davon sicherlich vor allem Deutschlands Geschütz- bzw. Panzerbauer, Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) — nebst Zulieferfirmen. Krauss-Maffei Wegmann produziert für die Bundeswehr den Kampfpanzer Leopard 2. Der Schützenpanzer Puma sowie das gepanzerte Transport-Kraftfahrzeug Boxer werden von KMW und Rheinmetall gemeinsam gebaut. Nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat die Bundeswehr einen Bedarf von rund 700 Boxer-Fahrzeugen. Unberücksichtigt sind dabei die zusätzlichen Transporter im Falle eines Aufwuchses der Streitkräfte. Zudem droht den deutschen Landsystem-Herstellern keine Konkurrenz aus den USA, glaubt zumindest Adamowitsch:

Da werden wir auch nicht in eine Wettbewerbssituation mit den Amerikanern kommen. Weil es hier um die Frage geht, wer hat überhaupt noch die industriellen Fähigkeiten, im Grunde genommen, um auf entsprechende Anforderungen von Streitkräften zu reagieren. Wenn Sie das einmal am Panzerbau sehen. Nach meiner Beurteilung gibt es nur noch drei Länder, die heute aktuell Panzer bauen können: Das ist Russland, das ist Frankreich und das ist Deutschland. In den Vereinigten Staaten ist seit 25 Jahren kein Panzer mehr gebaut worden. — Georg Wilhelm Adamowitsch.

Deutsche Rüstungsausgaben (% des Bruttoinlandsproduktes; Quelle: Weltbank)

Deutsche Rüstungsausgaben (% des Bruttoinlandsproduktes; Quelle: Weltbank)

Doch dass die Bundeswehr schon demnächst die Zahl ihrer Panzer massiv aufstockt, ist keineswegs sicher. Denn die im “Bühler-Papier” umrissenen Rüstungspläne sind Wünsche der Militärs. Sie basieren auf NATO-Anforderungen. Dass sie eins zu eins umgesetzt werden, ist unwahrscheinlich. Hinzu kommt: Es wird wohl noch Jahre dauern, bis die Bundeswehr entscheidet, welche neuen Waffensysteme sie anstrebt. Für ein neues Artilleriesystem gibt es seit 2013 eine Konzeptgruppe mit den Franzosen, ohne dass bisher Entscheidendes passiert wäre. Weiter gibt es in der Politik Widerstand gegen die Rüstungspläne. Zum Beispiel von Tobias Lindner, der für das Bündnis 90/Die Grünen sowohl im Haushalts- als auch im Verteidigungsausschuss sitzt: Für ihn sind grössere Panzerheere selbst im Konflikt mit Russland nicht die Lösung. Gefragt sei vor allem High-Tech:

Zum Beispiel so ein Konflikt wie die Ostukraine, wo man sich fragt, wer bricht das Minsker-Abkommen? Wer liefert wem Waffen? Eine klassische Antwort darauf ist, mehr in Aufklärungstechnik zu gehen. Also beispielsweise in Aufklärungsdrohnen und andere Dinge. Da kann Deutschland manches, kann einiges, aber mit Sicherheit nicht alles. Und da wird es eher um wenige Systeme gehen, die technisch sehr ausgereift sind. Und deswegen kann ich die Panzerindustrie vor allem nur vor Euphorie warnen. — Tobias Lindner.

Die deutsche Rüstungsindustrie wird zwar unter dem Strich von dem Anstieg der Verteidigungsausgaben profitieren. Anders als von manchen in der Branche erwartet, wird es die ganz grossen Profite aber wohl nicht geben.

Posted in Armed Forces, Björn Müller, International | Tagged , , , , | Leave a comment

Markt-Rundschau: Bodengestützte Luftverteidigung

Die bodengestützte Luftverteidigung (BODLUV) der Schweizer Armee ist in die Jahre gekommen: Die Wirkungshöhe ist mit rund 3’000 m über Boden zu gering, das Gleiche gilt für die Reichweite und auch die Unwirksamkeit gegenüber Lenkflugkörpern sowie Artilleriegeschossen ist heutzutage kaum mehr akzeptierbar. Ein neues System sollte jegliche Flugobjekt – also auch Drohnen, Lenkflugkörper und Artilleriegeschosse – bei Tag und bei Nacht sowie bei jedem Wetter bis auf eine Höhe von rund 15 km und einer Reichweite von rund 50 km erfolgreich bekämpfen können. Die flächenmässige Abdeckung eines solchen Systems sollte bei rund 6’000 km2 liegen. Ausserdem sollte es problemlos in den momentan bereits bestehenden Systemverbund aus Sensoren, Effektoren, Führungssystemen, Flugplätzen, Kommunikationsmitteln und Luftfahrzeugen integriert werden können, mobil einsetzbar und nicht bloss transportabel, möglichst günstig zu beschaffen (max. 800 Millionen SFr) und politisch unverfänglich sein.

Der Anforderungskatalog der Schweizer Armee ist sehr hoch gesteckt. Momentan erfüllt kaum ein einziges System all diese Auflagen, was schliesslich ein Faktor bei der Sistierung des Projektes BOLDUV 2020 durch den Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), Bundesrat Gut Parmelin darstellte. Nach der Sistierung, im Juli 2017, gab Parmelin bekannt, dass das Projekt für die bodengestützte Luftverteidigung neu initiiert werden soll. Deshalb wollen wir in diesem Artikel eine kleine Markt-Rundschau durchführen: Welche moderne bodengestützten Luftverteidigungssysteme gibt es, welche Charakteristiken weisen sie auf und welche Systeme könnten es in eine Auswahlliste der Schweizer Armee schaffen?

MANTIS von Rheinmetall Defense

MANTIS von Rheinmetall Defense

MANTIS von Rheinmetall Defense
Bei MANTIS von Rheinmetall handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Skyshield (mit GDF-007 Geschützen), welches wiederum eine Weiterentwicklung der auch in der Schweiz im Einsatz stehenden Oerlikon 35-mm-Zwillingskanone (GDF-005) darstellt. Wie der Name MANTIS (Modular, Automatic and Network capable Targeting and Interception System) bereits suggeriert, wurden Verbesserungen insbesondere im Bereich der Vernetzung mit externen Sensoren erzielt. Neben Flugzeugen und Hubschraubern soll MANTIS auch gegen Drohnen, Lenkflugkörpern und Artilleriegeschossen wirksam sein. Standardmässig ist das System für die Zielbekämpfung im Nahbereich ausgelegt; die Erfassungsreichweite von Zielen könnte jedoch mit einer Vernetzung mit Mittel- und Weitbereichsradars bedeutend ausgedehnt werden. Ebenfalls neu ist der Einsatz von AHEAD-Munition, welche aus 152 Subprojektilen einer Wolframlegierung besteht (je 3,3g pro Subprojektil), die rund 10-30 m vor dem Ziel freigegeben werden und eine “Wolke” bilden. Damit kann ein Ziel bereits durch Annäherung vernichtet werden, was die Effektivität erhöht.

Ein System umfasst eine Bedien- und Feuerleitzentrale (BFZ), zwei Radar-Sensoren sowie bis zu vier GDF-020-Geschütze je Sensor (die Deutsche Bundeswehr scheint jedoch nur immer drei Geschütze pro Sensor einzusetzen). Für einen 24/7 Einsatz werden 16 Soldaten in der BFZ benötigt und weitere 20 Soldaten sind für die Instandhaltung und die Beladung zuständig. Die mitgelieferten Radar-Sensoren sollen in der Lage sein, ein Ziele von einer Grösse eines Tennisballs auf eine Entfernung von maximal 20 km zu erfassen. Auch wenn MANTIS in der Nahbekämpfung sehr effektiv erscheint, können damit die Bedürfnisse der Schweizer Armee bei weitem nicht abgedeckt werden: Langsame bzw. nicht deutlich den Kurs ändernde Luftfahrzeuge sollen bis 5 km, die restlichen Ziele bis rund 3 km erfolgreich bekämpft werden können. Die flächenmässige Abdeckung fällt mit rund 1 km2 bescheiden aus; MANTIS ist somit für die Punktziel- jedoch nicht Flächenverteidigung geeignet. Ausserdem sind die System-Komponenten zwar transportabel, aber nicht mobil. Der Preis eines Systems soll bei rund 138 Millionen Euro liegen.

Eigentlich war MANTIS ab 2011 für den Schutz der deutschen Feldlager in Afghanistan vorgesehen. Daraus wurde schliesslich nichts. Offiziell hiess es im September 2011, dass der Raketenbeschuss abgenommen habe und die Schutzmassnahmen wie Bunkerbauten stark verbessert worden seien. Ausschlaggebend könnte jedoch auch die zu dieser Zeit noch fehlende Präzision des Systems und Probleme mit der Zerlege-Rate der AHEAD-Munition gewesen sein. Schliesslich Ende November 2012 wurde MANTIS an die Flugabwehrraketengruppe 61 des Flugabwehrraketengeschwader 1 übergeben (Ulrich Rapreger, “MANTIS übergeben und einsatzbereit“, Europäische Sicherheit & Technik, Januar 2013, S. 44-45). Gemäss Angaben von Military Balance 2017 verfügt die Deutsche Bundeswehr momentan über zwei MANTIS-Systeme — exportiert wurden bis jetzt keine Systeme. Ab kommendem November soll eines der Systeme — bzw. dessen Sensoren und die BFZ, jedoch nicht die Geschütze — in Mali als Warn-Einrichtung zum Einsatz kommen, so dass sich die Truppe bei einem Beschuss rechtzeitig in Sicherheit begeben kann (“Germany Deploying MANTIS C-RAM System to Mali“, DefenceWeb, 22.08.2017.)

RAPIDfire von Thales

RAPIDfire von Thales

RAPIDFire von Thales
Bei RAPIDFire von Thales handelt es sich um ein neueres System, welches 2011 bei der französischen Armee getestet und der Öffentlichkeit 2012 an der Eurosatory vorgestellt wurde. 2016 zeigte Thales an der Euronaval 2016 eine seegestützte Variante des Systems: den RAPIDSeaGuardian.

Ähnlich wie MANTIS gehört RAPIDFire in die Kategorie der Nächstbereichschutzsystem und eignet sich vor allem für die Punktzielverteidigung. Neben den herkömmlichen Flugobjekten, wie auch Drohnen, Lenkflugkörper, Artilleriegeschosse kann das System auch gegen Bodenziele eingesetzt werden. Gegen Ziele in der Luft wird AHEAD-Munition mit 200 Subprojektilen (je 3,3g pro Projektil) einer Wolframlegierung eingesetzt (Einsatzdistanz: max. 4 km). Gegen umgepanzerte Bodenziele wird Explosiv-Munition (General Purpose Round-Air Burst) Munition (Einsatzdistanz: max. 2,5 km), gegen gepanzerte Bodenziele Pfeilmunition (Armour-piercing fin-stabilized discarding-sabot) eingesetzt (Einsatzdistanz max. 1,5 km). Mit dem System sollen auch separat anzuschaffende STARStreak Lenkflugkörper eingesetzt werden können, mit denen Luft- und Bodenziele bis zu maximal 7 km bekämpft werden können. Zum kompletten System gehört nebst maximal vier Feuereinheiten auch ein CONTROLMaster 60 als Kommando- und Kontrolleinheit sowie ein 3D GROUNDMaster 60 Radar, welcher potentielle Luftziele zwischen max. 40-80 km Entfernung erkennen kann.

Alle Komponenten von RAPIDFire sind nicht nur mobil, sondern sind für einen Einsatz während der Verschiebung ausgelegt (beispielsweise zum Selbstschutz). Für einen 24/7 Einsatz werden 6 Soldaten benötigt. Bezüglich der Reichweite erfüllt das System die Anforderungen der Schweizer Armee nicht.

SAMP/T von Eurosam

SAMP/T von Eurosam

SAMP/T von Eurosam
Bei SAMP/T (Surface-to-Air Missile Platform/Terrain) von Eurosam (66% MBDA und 33% Thales) handelt es sich ebenfalls um ein neueres, europäisches Produkt, welches neben herkömmliche Flugobjekte, auch Drohnen, Lenkflugkörper und Artilleriegeschosse abwehren kann. Die französische Armee testete SAMP/T im Februar 2011 und setzte es anschliessend am G8-Gipfeltreffen (26–27 May 2011) in Deauville ein. Seit Juni 2012 ist das erste italienische Regiment mit dem System ausgerüstet und am 6. März 2013 wurden sowohl die französische wie auch italienische Systeme im Verbund der NATO eingesetzt (“SAMP/T Mamba Aster 30 surface-to-air defense missile system technical data sheet pictures video“, Army Recognition, 08.04.2013). Gemäss Angaben von Military Balance 2017 verfügt die Französische Luftwaffe über 9, Italien über 16 Systeme.

Als bodengestütztes Luftverteidigungssystem mittlerer Reichweite werden zum Abschuss eines Ziels standardmässig Flugabwehrraketen des Typs Aster 30 Block 1 eingesetzt. Es handelt sich dabei um eine zwei-stufige Feststoff-Rakete von 4,9 m Länge und 450 kg Gewicht, wobei der Splittersprengkopf 15 kg ausmacht und über einen Aufschlag- und Näherungszünder verfügt. Damit kann ein herkömmliches Flugobjekt auf eine Distanz von min. 3 km und max. rund 120 km (inoffiziell 160 km) Entfernung und bis zu einer Höhe von 20 km bekämpft werden — es scheint jedoch, dass ballistische Lenkwaffen und radargeschützte Ziele nur bis auf eine Maximaldistanz von 15 km zerstört werden können. Die Aster 30 soll mit dem Block 1 NT (New Technology) modernisiert und damit die Reichweite vergrössert werden. Damit sollen ballistische Lenkwaffen innerhalb einer Entfernung von 1,5-600 km abgefangen werden können. Die Entwicklung wird jedoch nicht vor 2023 abgeschlossen sein — die Auslieferung könnte 2024 erfolgen.

Das System umfasst neben vier bis sechs Starterfahrzeugen mit je acht Aster 30 auch mindestens eine Kommando- und Kontrolleinheit, ein Fahrzeug mit einem “Arabel” Radar (der Einsatz anderer Radar-Typen ist möglich) und ein Fahrzeug mit einem elektrischen Generator. Soll es möglich sein, die Starterfahrzeuge nach einem Einsatz mit neuen Abwehrraketen zu bestücken, so sind noch weitere Fahrzeuge mit hydraulischen Kränen und mit Reserveraketen notwendig. Das System ist mobil — für den Einsatz müssen die hydraulischen Stabilisatoren jedoch ausgefahren sein. Für den Betrieb sind 14 Soldaten notwendig.

Auf den ersten Blick scheint SAMP/T die Anforderungen der Schweizer Armee mit wenigen Abstrichen zu genügen. Für einen nahezu flächendeckenden Schutz der Schweiz wären mindestens drei Systeme notwendig (Abdeckung von 30’000 km2 pro System). Optional könnten auch Lenkwaffen des Vorgängermodels Aster 15 eingesetzt werden, welche jedoch mit einer Reichweite von 1,7-30 km (inoffiziell 50 km) eine deutlich geringere flächenmässige Abdeckung aufweist. Dass während dem Flug zum Ziel der Booster abgeworfen wird, ist bei überbautem Gelände jedoch nicht unproblematisch. Der Preis einer Rakete beträgt rund 1,7 Millionen SFr — für das Gesamtsystem wäre rund eine halbe Milliarde SFr einzuplanen.

 
IRIS-T SLM von Diehl Defence
Bei IRIS-T SLM von Diehl Defence handelt es sich um ein auf der Lenkwaffe IRIS-T SL beruhendes Luftverteidigungssystem, welches kurz vor seiner operationellen Einführung steht. Die Lenkwaffe IRIS-T SL stellt die Boden-Luft Variante der IRIS-T dar, welche über einen stärkeren Raketenmotor verfügt und deshalb bis zu 40 km zurücklegen und eine Höhe von 25 km erreichen kann. Dadurch soll eine flächenmässige Abdeckung von 5’000 km2 pro System möglich sein. Die Lenkwaffe IRIS-T SL soll zukünftig auch noch in anderen Projekten, wie beispielsweise bei der Weiterentwicklung des Patriot System eingesetzt werden (siehe weiter unten).

IRIS-T SLM von Diehl Defence

IRIS-T SLM von Diehl Defence

Alle Komponenten des Systems sind in standardisierten 20-Fuss-ISO-Containerrahmen integriert und können somit unabhängig von der Art des Trägerfahrzeuges verschoben werden. Standardmässig soll IRIS-T SLM mit einem 3D-Multifunktionsradar CEAFAR von CEA Technologies ausgeliefert werden, der Einsatz von anderen Sensoren ist möglich. Ebenfalls zum System gehört ein taktisches Operationszentrum, welches durch zwei Soldaten bediehnt werden kann. Die Feuereinheit kann 8 Lenkwaffen aufnehmen und soll nach Einfahrt in 10 Minuten vollautomatisch aufgebaut, ausnivelliert und feuerbereit sein. Wird auf ein Ziel gefreut, so erhält die Lenkwaffe die Zieldaten vom Radar, welche während des Fluges über Datenlink aktualisiert werden. Die Endphasenlenkung ins Ziel wird durch einen Infrarot-Suchkopf sichergestellt. Dies führte beim Projekt BODLUV 2020 zu einer Kontroverse zwischen Diehl Defence und der Schweizer Luftwaffe, welche der Lenkwaffe IRIS-T SL die Allwettertauglichkeit nicht bescheinigen wollte (Kurt Grüter, “Administrativuntersuchung Im VBS: BODLUV 2020“, 21.09.2016, S. 55ff). Abgesehen davon scheint das System die Anforderungen der Schweizer Armee mit wenigen Abstrichen zu genügen — jedenfalls auf dem Papier.

CAMM-ER von MBDA
Auch beim CAMM-ER von MBDA handelt es sich um ein in Entwicklung befindliches, europäisches, bodengestütztes Luftverteidigungssystem, welches um eine Lenkwaffe herum aufgebaut wurde. Die CAMM (Common Anti-Air Modular Missile) existiert in vier Varianten: Luft-Luft (CAMM(A)), Boden-Luft (CAMM(L)), See-Luft (CAMM(M)) und in einer “extended reach”-Version (CAMM-ER). “Extended reach” heisst, dass mindestens 45 km anstatt bloss 25 km Wirkungsdistanz erreicht werden sollen — momentan ist dies jedoch noch nicht der Fall. Genau dies wurde im Rahmen des Projekt BODLUV 2020 bemängelt: Die momentane Lenkwaffe legt zwar die Angegebenen 45 km zurück, besitzt dann aber zur Zerstörung des Ziels zu wenig Energie (Kurt Grüter, “Administrativuntersuchung im VBS: BODLUV 2020“, 21.09.2016, S. 56). Auch die maximal erreichbare Höhe von 10 km überzeugt hinsichtlich den Anforderungen der Schweizer Armee nicht.

Iron Dome von Rafael Advanced Defense Systems

Iron Dome von Rafael Advanced Defense Systems

Iron Dome und David’s Sling von Rafael Advanced Defense Systems
Vermutlich kein anderes Luftverteidigungssystem wurde seit seiner operationellen Inbetriebnahme (2011) im Echteinsatz so intensiv auf die Probe gestellt wie Iron Dome von Rafael Advanced Defense Systems. Bis Ende Oktober 2014 sollen die in Israel eingesetzten Systeme rund 1’200 Raketen abgeschossen haben. Dabei soll Iron Dome eine Erfolgsrate von annähernd 90% aufweisen (“Israeli Firm Adapts Iron Dome for Intercepts at Sea“, DefenseNews, 27.10.2014) — eine Erfolgsrate, welche unter Experten nicht unbestritten ist.

Bei Iron Dome handelt es sich um ein bodengestütztes Luftverteidigungssystem kurzer Reichweite, welches primär zur Abwehr von Kurzdistanz-Lenkflugkörpern und Artilleriegeschossen entwickelt wurde, aber mittlerweile auch auch andere Flugkörper zwischen einer Entfernung von 4-70 km und einer Höhe von bis zu 10 km vernichten kann. Die flächenmässige Abdeckung eines Systems beträgt 150 km2.

Das System besteht aus drei Komponenten: ein EL/M-2084-Multi-Mode-Radar produziert von Elta und Israel Aerospace Industries, eine Kommando- und Kontrolleinheit produziert von mPrest Systems und eine Feuereinheit mit 20 Abfangraketen des Typs “Tamir”. Die einzelnen Komponenten können zwar relativ rasch verlegt werden, sie müssen jedoch vor ihrem Einsatz auf dem Boden abgesetzt werden.

Bei Iron Dome kann zwischen geschütztes und ungeschütztes Gebiet unterschieden werden kann. Damit können Flächen bei denen ein Einschlag einer Rakete keinen Schaden verursacht explizit vom Schutz ausgeklammert werden. Je nach Gelände kann dies die Kosten reduzieren, denn eine Abfangrakete schlägt mit rund 70‘000 US-Dollar zu Buche. Im Gegensatz dazu verschiessen die Israelis pro Ziel in der Regel gleich zwei Abfangraketen um den Abschuss zu garantieren. Eine Batterie kostet insgesamt rund 50 Millionen US-Dollars. Alles in allem werden die Anforderungen der Schweizer Armee mit dem System nicht erfüllt. Ausserdem ist bei der Beschaffung eines israelischen Systems mit zusätzlichen politischen Diskussionen zu rechnen.

Es ist kaum zu erwarten, dass die Reichweite von Iron Dome durch die Weiterentwicklung der Abfangraketen vergrössert wird, denn als bodengestützten Luftverteidigungssystem mittlerer Reichweite wird Israel ein anderes, neu entwickeltes System des gleichen Herstellers einsetzen, welches die Systeme MIM-23 Hawk und MIM-104 Patriot ersetzen soll: David’s Sling. Das System soll herkömmliche Flugobjekte, Drohnen, Lenkflugkörper und Artilleriegeschosse in einer Reichweite zwischen 40 km und 300 km abwehren — Iron Dome wird also nicht ersetzt, sondern ergänzt. Die standardmässigen Abfangraketen von David’s Sling (“Stunner”) sind für rund einer Million US-Dollar pro Stück zu haben.

David’s Sling basiert wie Iron Dome auf dem selben EL/M-2084-Multi-Mode-Radar, wartet jedoch zusätzlich mit einem “Golden Almond Battle Management Center” sowie einer Anzahl Feuereinheiten auf, welche jeweils mit maximal zwölf “Stunner”-Raketen bestückt werden können. Das System ist seit April 2017 operationell — Kinderkrankheiten sind also nicht auszuschliessen.

SPYDER von Rafael Advanced Defense Systems
SPYDER ist der kleine, günstigere Bruder des Iron Domes. Der Produktname Surface-to-air PYthon and DERby steht für die beiden Varianten des Systems: kurze und mittlere Reichweite. Bei der kurzen Reichweite wird die Python-5-Lenkwaffe mit einer Einsatzdistanz von rund 20 km und eine Einsatzhöhe von 9 km eingesetzt — das System ist seit 2004 operationell. Bei der mittleren Reichweite kommt die Derby-Lenkwaffe mit einer Einsatzdistanz von rund 50 km und einer Einsatzhöhe von 16 km zum Einsatz — dieses System ist seit 2011 operationell. Sowohl die Python-5 wie auch die Derby wurden ursprünglich als Luft-Luft-Lenkwaffen konzipiert und später zur Boden-Luft-Variante weiterentwickelt. Sie unterscheiden sich auch in der Endphasensteuerung: Bei der Python-5 geschieht dies über einen Infrarot-Sensor, was sie womöglich empfindlich auf Wettereinflüsse macht; bei der Derby über Radar. Beide Varianten des SPYDER-Systems unterscheiden sich auch in der Art des eingesetzten Radars: ein EL/M-2106 ATAR bei der kurzen, ein EL/M-2084-Multi-Mode-Radar bei der mittleren Reichweite (dieser Radar wird auch bei Iron Dome eingesetzt). Neben dem Radar und der Feuereinheit, welche acht Raketen aufnehmen kann, beinhaltet das System auch noch eine Kommando- und Kontrolleinheit von Israel Aerospace Industries.

Neben dem IRIS-T SLM und dem CAMM-ER war SPYDER (mittlere Reichweite) das dritte System, dessen Effektoren auf der Shortlist des Projekt BODLUV 2020 stand. Rafael Advanced Defense Systems war jedoch nicht bereit die von den Schweizer Rüstungsbeschaffern eingeforderten klassifizierten Informationen zu liefern, weshalb es schliesslich von der Liste gestrichen wurde. Sämtliche Erprobungen hätten in Israel durchgeführt werden müssen. Ausserdem fehlte eine Preisaufschlüsselung auf die einzelnen Komponenten und das Gesamtsystem war zu teuer (Kurt Grüter, “Administrativuntersuchung Im VBS: BODLUV 2020“, 21.09.2016, S. 40, 90).

MIM-104F (PAC-3) Patriot von Raytheon

MIM-104F (PAC-3) Patriot von Raytheon

MIM-104 Patriot von Raytheon
Beim MIM-104 Patriot von Raytheon handelt es sich vermutlich um das bekannteste bodengestützte Luftverteidigungssystem. Es gehört jedoch auch zu den älteren Systemen, was sich unter anderem darin zeigt, dass es im Gegensatz zu den anderen aktuellen Systemen nur einen Bereich von 120° abdeckt (jedenfalls bis jetzt — mit diesem Jahr soll ein neuer verbesserter Radar ausgeliefert werden, welcher eine 360° Abdeckung ermöglichen soll). Die erste Basisversion (MIM-104A) ging 1984 operationelle in den Einsatz. Eine verbesserte Version (MIM-104C) mit PAC-1 Abfangraketen wurde im Golfkrieg von 1991 als Schutz vor irakischen Scud-Raketen eingesetzt. Damit wurde gleichzeitig der erfolgreiche Einsatz eines Anti-Ballistic Missile Systems unter Beweis gestellt, auch wenn dessen Effektivität umstritten blieb.

Mit der MIM-104F ist seit 2001 eine komplett überarbeitet Version im Einsatz. Damit können zwei Typen von Abfangraketen eingesetzt werden:

  • Die PAC-2 Abfangrakete von Raytheon ist auf den Abschuss von herkömmliche Flugobjekte spezialisiert, kann jedoch auch gewisse ballistische Lenkwaffen abschiessen. Eine Feuereinheit kann vier PAC-2 aufnehmen; die Reichweite beträgt 3-160 km und die maximale Einsatzhöhe 24 km. Eine Rakete kostet rund 2 Millionen US-Dollar.
  • Die PAC-3 Abfangrakete von Lockheed Martin weist eine höhere Effektivität gegenüber ballistischen Lenkwaffen auf, was jedoch auf Kosten der maximalen Einsatzdistanz geht, welche nur noch zwischen 15-45 km liegt. Die maximale Einsatzhöhe beträgt 15 km. Die PAC-3 kann das Ziel durch einen direkten Treffer oder durch Annäherung zerstören, wobei bei letzteren Variante 24 Subprojektilen einer Wolframlegierung ausgestossen werden. Die Kosten pro Abfangrakete belaufen sich auf rund 3 Millionen US-Dollar.

That quadcopter that cost 200 bucks from Amazon.com did not stand a chance against a Patriot. […] Now, that worked, they got it, OK, and we love Patriot missiles, […] [but] I’m not sure that’s a good economic exchange ratio. — US Army General David Gerard Perkins an der 2017 Konferenz der Association of the United States Army, 15’00”.

Bei der Deutschen Bundeswehr verfügt eine Patriot-Staffel über einen Multifunktionsradar, acht Feuereinheiten, einen Feuerleitstand, eine Stromversorgungsanlage und einen Richtfunktrupp mit Generatoren und Antennenmastanlage, welcher mehrere Patriot-Einheiten mit bis zu vier Richtfunkstrecken über weite Distanz mit hoher Redundanz und Störfestigkeit verbinden kann. Alle Teilkomponenten sind auf Lastwagen verladen und mobil einsatzfähig, doch der Aufwand zum Betrieb ist im Vergleich zu anderen Systemen relativ hoch, personalintensiv (unterbruchsfreien Betrieb einer Batterie sind bis zu 100 Soldaten notwendig) und teuer. Polen will acht Patriot-Systeme anschaffen, was 7,6 Milliarden US-Dollar kosten soll. Damit folgt Polen dem Beispiel von Rumänien, welches sieben Systeme zu einem Preis von 3,9 Milliarden US-Dollar anschafft — das erste System soll noch Ende dieses Jahres einsatzfähig sein. In der Auslieferung befinden sich die zehn Patriot PAC-3 Systeme für Katar, welche gemäss SIPRI’s Trade Register 7,6 Milliarden US-Dollar kosten — die Auslieferung soll bis 2019 abgeschlossen sein.

Mit einer flächenmässigen Abdeckung von rund 5’000 km2 müsste auch die Schweiz bei der Anschaffung mehrerer Systeme tief in die Geldbörse greifen. Abgesehen davon werden auch hier die Anforderungen der Schweizer Armee nicht komplett abgedeckt. Der Abschuss eines Billig-Quadrokopter mit einer 3 Millionen US-Dollar Rakete würde zwangsläufig auch in der Schweiz eine heftige Diskussion auslösen. Auch sonst steht Aufwand und Ertrag für die Schweiz bei diesem in die Jahre gekommenen Systems in keinem Verhältnis. Ausserdem wird die Schweiz bei der Beschaffung kaum von einem Technologietransfer profitieren können, da die kritischen Komponenten des Systems — wie üblich bei den US-Systemen — als abgeschlossene “Black Boxes” ausgeliefert werden.

Momentan existieren zwei Nachfolge-Projekte, welche das Patriot-System langfristig ablösen sollen:

  • Bei der Patriot Advanced Affordable Capability-4 (PAAC-4) handelt es sich um eine Variante des israelischen “David’s Sling” bei dem neben Rafael Advanced Defense Systems auch Raytheon an der Entwicklung beteiligt ist (zum System siehe weiter oben).
  • Beim Medium Extended Air Defense System (MEADS) arbeiten die USA, Deutschland und Italien zusammen. MEADS soll einen 360° Schutz gegen herkömmliche Flugobjekte, Drohnen, Lenkwaffen aller Art und grosskalibrige Raketen- und Artilleriegeschosse bieten. Es soll in seiner Minimalkonfiguration über einen Multifunktions- und Feuerleitradar, eine Kommando- und Kontrolleinheit und mindestens zwei Feuereinheiten aufweisen. Das System kann jedoch zusätzlich durch einen Überwachungsradar, maximal vier Feuereinheiten und drei Nachladefahrzeuge ergänzt werden. Von der Reichweite entspricht es dem MIM-104F (PAC-3) weil es sich standardmässig auf denselben Abfangraketen abstützt. Damit wird auch MEADS wohl zu den teureren Systemen gehören. Die Deutschen haben jedoch durchblicken lassen, dass sie zusätzlich zur PAC-3 auch die IRIS-T SL als Lenkwaffe einsetzen möchten.
S-350E Vityaz von Almaz-Antey

S-350E Vityaz von Almaz-Antey

S-350E Vityaz und S-400 von Almaz-Antey
Beim S-350E Vityaz von Almaz-Antey handelt es sich um ein russisches System, was hinsichtlich einem Einsatz in der Schweizer Armee einige politische und technische Risiken mitbringen würde. Wie sensibel insbesondere die USA auf den Kauf russischer Systeme durch NATO-Mitgliedsstaaten reagieren, zeigte sich im Falle der Türkei, welche anfangs September den Erwerb zweier russischer S-400 Triumf Systeme vereinbart hatte. Dadurch wurden die bereits angespannten US-türkischen Beziehungen weiter belastet. Natürlich ist die Schweiz nicht in der NATO und grundsätzlich steht es ihr frei auch russische und chinesische Systeme zu erwerben, doch genauso frei sind die USA zu entscheiden, wem sie zukünftig ihre Systeme verkaufen — und von diesen hat die Schweiz momentan einige im Einsatz. Nicht nur ist die Schweiz kein NATO-Mitgliedsstaat, im Gegensatz zur Türkei ist ihre geopolitische Bedeutung für die USA unbedeutend — rüstungspolitisch könnte die Schweiz bei einem offensichtlichen Affront deshalb stark unter Druck geraten. Mit den momentanen Spannungen zwischen den westliche Staaten und Russland stellt die Beschaffung eines russischen Systems, welches mindestens die nächsten 30 Jahre unterhalten werden muss (inklusive Nachschub von Ersatzteilen) ein unötig hohes Risiko dar. Nicht zu vernachlässigen sind ausserdem die Risiken einer erfolgreichen Integration in den bereits bestehenden Systemverbund, welche momentan durch die im Westen geltenden Standards (wie beispielsweise Link 16 oder “Plug and Fight“) definiert ist (siehe auch http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2017/07/turkey-russia-west-missile-defense-system-crisis.html).

Als Ersatz für die älteren S-300PS geisterte das S-350E Vityaz System bereits gegen Ende der Sowjetunion als Konzept herum. Doch erst nach dem Südkorea 2007 sein Interesse an dem System bekundete und die Entwicklung einer speziell auf die Bedürfnisse Südkoreas abgestimmte Variante (KM-SAM bzw. Cheolmae II) mitfinanzierte, wurde an im Feuerleitstand, den eingesetzten Radarkomponenten und in den Trägerfahrzeugen unterscheidenden südkoreanischen und russischen Prototypen gearbeitet. Der südkoreanische Prototyp wurde 2010 fertiggestellt, die ersten Feldtests erfolgten 2011 und das System erreichte seine operationelle Reife 2015. Der russische Prototyp folgte 2012; bis 2020 hofft Russland bis zu 30 Stück produzieren zu können (Defence Intelligence Agency, “Russia Military Power“, 2017, S. 80).

Die südkoreanische Variante des Systems: Cheolmae II.

Die südkoreanische Variante des Systems: Cheolmae II.

Die Leistung des S-350E Vityaz Systems hängt von der Art der eingesetzten Abfang-Lenkwaffen ab. Die maximale Einsatzdistanz liegt zwischen 60 km bei einer maximalen Einsatzhöhe von 20 km (9M96E) und 120 km Distanz bei 30 km Höhe (9M96E2). Die Endphasenlenkung geschieht bei beiden Abfang-Lenkwaffen über einen eingebauten Radarsensor. Diese Lenkwaffen können ebenfalls mit dem S-400 Triumf System eingesetzt werden, welches ebenfalls von Almaz-Antey entwickelt wurde. Das S-350E Vityaz System setzt sich aus mindestens einem 50N6A Multifunktional-Radar, einer 50K6A Kommando- und Kontrolleinheit und 1-8 50P6 Feuereinheiten zusammen, welche je 12 Lenkwaffen aufnehmen können. Das System ist mobil und soll innerhalb von 5 Minuten einsatzfähig sein.

Das S-400 Triumf System (früher auch unter der Bezeichnung S-300PMU-3 geführt) umfasst vier verschiedene Lenkwaffen: neben den beiden 9M96-Lenkwaffen kann auch 48N6 (max. 250 km Einsatzdistanz) und die 40N6 (max. 400 km Einsatzdistanz) eingesetzt werden. Das System umfasst eine auf einem Ural-5323 aufgebaute 55K6E Kommando- und Kontrolleinheit, einen auf einem MZKT-7930 montierten 91N6E Detektionsradar mit einer Reichweite von 600 km, einem zusätzlichen Multifunktional-Radar mit einer Reichweite von 400 km und bis zu 12 Feuereinheiten. Ein solches System könnte die vierfache Fläche der Schweiz abdecken, was aber bei den Nachbarstaaten der Schweiz ziemliches Missfallen erzeugen würde.

Panzir-S1 auf einem GM-352-Chassis.

Panzir-S1 auf einem GM-352-Chassis.

Panzir-S1 von KBP Instrument Design Bureau
Beim Panzir-S1 des KBP Instrument Design Bureaus handelt es sich um ein weiteres russisches System. Der erste Prototyp wurde 1994 fertiggestellt und an der MAKS in 1995 vorgestellt. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten verzögerte sich die Weiterentwicklung und so wurden praktische Erprobungen erst in den Jahren 2006/2007 durchgeführt. Operationell wurde das System erst 2012 bei den russischen Streitkräften eingeführt.

Bei der Panzir-S1 handelt es sich um ein System, welches primär zur Punktzielverteidigung konzipiert wurde und unter anderem von den russischen Streitkräften zum Nahschutz von operativen bodengestützten Luftverteidigungssystemen (S-300/S-400), Luftwaffenstützpunkten und Raketenwerferstellungen eingesetzt wird. Neben Luftzielen können damit auch Bodenziele bekämpft werden. Das System ist nicht nur mobil, sondern für einen Einsatz während der Verschiebung ausgelegt. Als Trägerfahrzeug kommen verschiedene Varianten in Frage, wie beispielsweise der KamAZ-6560 8×8 bzw. der MZKT-7930 8×8 (Reifenfahrzeuge) oder das GM-352-Chassis (Kettenfahrzeug). Die 50 von den Vereinigten Arabischen Emiraten gekauften Systemen sind teilweise auf deutschen MAN SX 45 8×8 Lastwagen montiert.

Der integrierte Radar hat eine Reichweite von max. 20 km und einer Höhe von 15 km. Mehrere Panzir-S1-Systeme können auch untereinander, mit weiteren Radars und mit einer Kommando- und Kontrolleinheit vernetzt werden. Als Lenkwaffe werden standardmässig pro System 12 zweistufige 57E6 oder 57E6-E eingesetzt, welche maximal die gesamte Reichweite des integrierten Radars abdecken können (“The Modernization of Russian Ground Force’s Air Defense Assets”, OEWatch 6, Issue 2, Februar 2016, p. 53). Zusätzlich verfügt das System über eine 2A38M 30mm Zwillingskanonne, welche Ziele bis zu einer Distanz von 4 km und einer Höhe von 3 km bekämpfen kann. Der Betrieb kann vollautomatisch erfolgen, so dass für den Abschuss eines sich Nähendern Zieles kein Bedienungspersonal notwendig ist (Yuriy Rossolov, “Камчатка под панцирем“, Krasnaya Zvesda, 25 June 2017, übersetzt in OEWatch 7, Issue 7, August 2017, p. 9).

Haben Sie weitere potentielle Systeme als Vorschlag? Benutzen Sie die Kommentarfunktion für ihre persönlichen Ergänzungen.

Posted in Armed Forces, International, Switzerland, Technology | Tagged , , , | 14 Comments

Belarus Preps Angolan Aircraft to Depart

Commercial imagery acquired in August 2017.

Commercial imagery acquired in August 2017.

A review of satellite imagery shows some new developments at the 558th Aircraft Repair Plant in Baranovichi. Co-located at the 61st Fighter Airbase, the Belarusian-based Plant overhauled two former Indian Su-30K Flanker attack aircraft, imagery from August and September 2017 suggests.

According to domestic sources, the two aircraft will be upgraded to the “KN” standard before making their way to Angola and into the service of National Air Force of Angola (FANA). The camo pattern of the observed aircraft matches previous handhelds of FANA’s Su-27.

In total, the southern Africa country is expected to receive up to 12 Su-30KN fighters by early 2018, Aleksandr Vorobei, the CEO of the 558th Aviation Repair Plant, told Sputnik on 19 September 2017.

However, reports from July suggest Angola may acquire all 18 of the former Indian fighters. Luanda reportedly remains in negotiation with Russia’s Irkut Corporation, which still owns the aircraft parked at Baranovichi.

At present, imagery of the repair plant shows at least 7 remaining SU-30K parked near the drive-through maintenance hangar, suggesting that Angola’s work order is well underway and that the additional aircraft are in fact available.

While some sources (here and here) reported that Angola has taken delivery, imagery suggests that the first batch had yet to depart the repair plant by late September.

Posted in Armed Forces, Belarus, English, India, Intelligence | Tagged , , , , , , , | 2 Comments